Wir haben eine Fortbildungsreihe geschaffen, die sich speziell an Fachleute aus dem gesundheitlichen Bereich richtet, insbesondere an Ärzte, Heilpraktiker, Tiermediziner und weitere Heilberufe. Sie dient dazu, die eigenen Kompetenzen in den Kernbereichen der komplementärmedizinischen Medizin zu vertiefen. Dazu gehört der geschulte Umgang mit der Dunkelfeldmikroskopie. Spektrum bietet eine vielseitige Homöopatieausbildung mit diversen aufbauenden Modulen. Hierbei orientieren wir uns an den neuesten Erkenntnissen aus dem komplementärmedizinischen Bereich. Erlernen Sie die Möglichkeiten der Phytotherapie in Theorie und Praxis. Oder gewinnen Sie wertvolle Erkenntnisse über die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) durch eine Reihe interessanter und aufbauender Fortbildungen.

Dunkelfeld-Mikroskopie – Einblicke, die das Blut gewährt

Arbeiten am Dunkelfeldmikroskop und die Anwendung isopathischer Mittel

Das typische schulmedizinische Labor ermöglicht in erster Linie quantitative Aussagen zu den Blutbestandteilen. Der Probe werden Substanzen zugesetzt, sie wird zentrifugiert, die Blutzellen werden gezählt, teilweise eingefärbt. Gewissermaßen als Ergänzung können Blutproben nativ unter einem Mikroskop im sog. Dunkelfeld betrachtet werden.

Mit Hilfe der speziellen Beleuchtung werden die Zellen und andere Blutbestandteile kontrastreich dargestellt. Dies ermöglicht Aussagen über die Qualität der Blutprobe. Viskosität, Zellgestalt sowie die Enderleinschen-Symbionten und ihre polymorphen Formen werden so sichtbar und interpretierbar.

Einige Hinweise auf Regulationsprobleme sind im „Frischblut” erkennbar, andere wiederum werden erst im Laufe des Zerfalls deutlich. Daher wird die Probe über einen Zeitraum von mehreren Stunden bzw. mehreren Stadien der Veränderung betrachtet, dokumentiert und erst im Anschluss ein Therapieplan entwickelt.

Flyer Download
Inhalt
  • Einführung in die Arbeit mit dem Mikroskop
  • Herstellung einer Blutprobe
  • Betrachtung und Differenzierung der Plasmaproteine und deren Veränderungen
  • Betrachtung der Erythrozyten
  • Differenzierung  der verschiedenen Leukozyten-Fraktionen
  • Interpretation der Blutprobe in verschiedenen Stadien Entwickeln eines Therapie-Plans

Voraussetzung für die Teilnahme am Wochenend-Seminar Dunkelfeld Mikrosopie ist ein absolvierter Grundkurs Enderlein-Sanum-Therapie. Orte und aktuelle Kursdaten finden Sie im Terminkalender.

↑ nach oben

Homöopathie in Theorie und Praxis

Der Name Homöopathie setzt sich zusammen aus „homoion” – ähnlich und „pathos” – Leiden. Der Begründer der klassischen Homöopathie ist Dr. Samuel Hahnemann.

Der Leitgedanke der homöopathischen Begleitung ist, den Menschen in seinen unterschiedlichen Facetten zu erkennen und aus dem heraus die treffendste Arznei zu finden. Einige Krankheitsbilder stellen sich als Symptom dar, sind aber nicht die Ursache der Krankheit.

Hahnemanns Leitsatz war: Ähnliches kann durch Ähnliches geheilt werden.
„Das höchste Ideal der Heilung ist schnelle, sanfte und dauerhafte Wiederherstellung der Gesundheit, oder Hebung und Vernichtung der Krankheit in ihrem ganzen Umfange, auf dem kürzesten, zuverlässigsten, unnachteiligstem Wege, nach deutlich einzusehenden Gründen.” S. Hahnemann

Flyer Download
Download HP Fachfortbildung Homöopathie spektrum Kursbeschreibung

Die Homöopathie Fachfortbildung gliedert sich in die Einführung in die Fachausbildung Homöopathie *)
und weiterführende Module M1 bis M6 **) mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten.
Die Details finden Sie im nebenstehenden Flyer zum Download oder im Terminkalender.

*) Die Einführung E und das Modul M1 sind konzipiert für Teilnehmer ohne Vorkenntnisse. Sie sind Voraussetzung für M2.

**)Module ab M2 sind für Teilnehmer, die über Grundlagen und homöopathisches Basiswissen verfügen.

 

↑ nach oben

Phytotherapie – die traditionelle Pflanzenheilkunde

Die heilenden Eigenschaften von Pflanzen und Kräutern werden schon von alters her zur Therapie eingesetzt.
Erste Aufzeichnungen vom Einsatz zu Heilbehandlungen können wir bis zu 60 000 Jahre zurückverfolgen.
Hierbei wurden erkrankte Menschen mittels Hölzern von Bäumen und Sträuchern behandelt.
Von der Antike bis zur Neuzeit wurde die Pfanzenheilkunde verfeinert und ist als grundlegende
Therapieform Bestandteil in der Naturheilkundlichen Praxis.

In dieser Seminarreihe werden Ihnen neben den Grundlagen der allgemeinen Phytotherapie, ebenso die theoretischen und praktischen Kenntnisse über Wirkung, Inhaltsstoffe und deren Nebenwirkungen vermittelt.
Hierbei folgen wir den Jahreszeiten und somit dem Wachstum der Pflanzen ebenso wie den Organsystemen in der Anwendung. Die Theorie um das Wissen der Heilpflanzen auf der einen Seite, aber auch der hohe Praxisanteil zeichnen diese Ausbildung aus.

Flyer Download
Phytotherapie Fachfortbildung
Themenschwerpunkte des 14-tägigen Kurses
  1. Einführung
  2. Ausleitung-Heilpflanzen
  3. Leber-Galle-Pankreas-System
  4. Niere und ableitende Harnwege
  5. Magen-Darm-Trakt
  6. Frauen und Kinder-Heilpflanzen
  7. Bewegungsapparat
  8. Atemwegs-Heilpflanzen
  9. Herz-Kreislauf-System
  10. Kräuterwanderung

Jeweils mit praktischem Anteil in der Zubereitung und Herstellung von: Heiltees, Mazerat, Tinktur, Salbe, Massage-Öl, Wickel, Spray, Honig, Lippenbalsam, Badesalz und mehr.

↑ nach oben

TCM – Traditionelle Chinesische Medizin

Die Einführung in die Traditionelle Chinesische Medizin bildet unser Kurs TCM A1. In diesem Kurs wird das Modell der Wandlungsphasen vermittelt, welches die Grundlage der TCM darstellt. Vorgestellt werden die verschiedenen Diagnose- und Therapiemöglichkeiten der TCM, ebenso Möglichkeiten zur Selbstbehandlung in den jeweiligen Wandlungsphasen. Dieser Kurs ist Voraussetzung  für die Teilnahme an den Aufbaukursen.

In den weiterführenden Kursen der Grundausbildung (TCM A2 bis A6) wird jeweils eine der Wandlungsphasen (Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser) intensiv besprochen. Neben Akupressur, Pflanzenheilkunde, Diätetik und Qi Gong nehmen auch die Lebensführung und die psychoemotionale Situation des Patienten einen Platz im therapeutischen Gesamtkonzept ein. Diese Aspekte sind wichtige Säulen der Gesamtausbildung.

Diagnostische Mittel und Behandlungstechniken werden aufeinander aufbauend erarbeitet und können direkt im Praxisalltag umgesetzt werden.

Flyer Download
Download HP TCM Grundausbildung
Inhalt
  • Themenschwerpunkte A2-A6
  • Konstitutionelle Muster, physische und psychische Aspekte
  • Ungleichgewichte, Pathophysiologie der einzelnen Wandlungsphasen
  • Leitbahnen in Theorie und Praxis, ihr Verlauf, 70 wichtige Punkte
  • Anamnese und Befunderhebung
  • Zungendiagnose und Alarm-Punkte in der Diagnose
  • Akupunkturtechniken/ Schröpfen/ Moxibustion
  • Einführung: Akupressur, Leitbahn-Tape, Diätetik
  • Einführung in die PE-TCM (Psychoemotionalität aus Sicht der TCM)
  • Qi Gong



↑ nach oben

spektrum. erweitert.