Ausleitungsverfahren

Ausleitungsverfahren gehören zu den ältesten Heilverfahren. Sie sind blockadebrechende, entstauende Therapien und es entstehen weit reichende Wirkungen auf die Stoffwechselleistung, den Säure-Basen- Haushalt und damit auf den Grundumsatz.

Hierbei werden verschiedene Verfahren angewandt, wie z.B.:
Aderlass
Eigenbluttherapie
Blutegel-Therapie
Baunscheidtieren
Canthariden-Pflaster
Schröpfen
Quaddeltherapie
sowie der Einsatz von Pflanzenbestandteilen in Tee-Aufbereitungen oder in Tropfenform

↑ nach oben

Bioresonanztherapie Heilpraktiker spektrum
Bioresonanz

Die Bioresonanzmethode ist eine sanfte, tiefgreifende Therapiemethode die mit Hilfe bestimmter eingespeicherter Frequenzmuster arbeitet.

Jede organische Substanz, also auch jede Zelle des Körpers arbeitet mit einer elektromagnetischen Energie und sendet entsprechende Wellenlängen. In der Gesamtheit ergibt sich daraus ein ganz bestimmt Frequenzmuster. Die Arbeit einzelner Zellen im Körper und auch die „Zellkommunikation” - also der aufeinander abgestimmte Ablauf von Körperfunktionen ist angewiesen auf diesen elektromagnetischen gesteuerten, biochemischen Informationsaustausch.Therapieschwerpunkte

In einem gesunden Milieu kann dieser Austausch stattfinden, körperfremde Einflüsse können erkannt und regulierend umgestimmt werden. Krankheitserreger, Umwelteinflüsse und belastende Lebensgewohnheiten können ebenfalls Spuren im Körper hinterlassen, die dazu führen, dass die Zellkommunikation behindert wird. Dies wiederum hat Einfluß auf die körpereigene Regulation und kann Schmerzen, Leistungsschwäche, Infektneigungen, Funktionsstörungen oder sogar organische Veränderungen zur Folge haben.

Auch überschießende Reaktionen wie Allergien sind ein Zeichen des Körpers, dass er mit bestimmten Belastungen überfordert ist.Neben einer ausführlichen Anamnese und vorliegenden Befunden spielen in der Diagnose auch spezielle Testverfahren eine Rolle, mit denen überprüft wird, welche Belastungen Auswirkungen auf den Körper haben. Mit dem Therapiegerät können belastende Frequenzmuster erfasst und behandelt werden, so dass Zellkommunikation wieder stattfinden kann. Körpereigene Frequenzmuster werden gestärkt, so dass der Körper wieder in die Lage versetzt wird, selbstständig zu reagieren.


↑ nach oben

Colon-Hydro-Therapie

Diese Therapieform zählt im weitesten Sinne zu den Ausleitungsverfahren. Durch die sanfte mechanische Reinigung mittels eines Einlaufgerätes werden Schlackenstoffe gelöst und das Darmmilieu positiv beeinflusst. Zusätzliche unterstützt eine Bauchmassage die Therapie. Damit nimmt die Behandlung Einfluss auf den Stoffwechsel und das Immunsystem.

Diese Therapieform wird nicht nur zur Regulation von Stuhlunrelgemäßigkeiten genutzt, sondern vielmehr zur Wiederherstellung des physiologischen Darmmilieus und zur Aktivierung der im Darm beheimateten Darmimmunität. Die Colon-Hydro-Therapie bietet sich des weiteren zur Begleitung bei Fastenkuren und bei Allergien an.

↑ nach oben

Dunkelfeldmikroskopie (Vitalblutuntersuchung)

Diese Methode dient der Diagnostik. Im Gegensatz zur Hellfeldmikroskopie bei der Zellen gezählt und eingefärbt werden, ist die Dunkelfelduntersuchung eine Methode die im Speziellen das Blutmilieu betrachtet. Hierbei geht es um die Beurteilung der einzelnen Zellfraktionen und deren Belastung mit z.B. Toxinen bzw. des Blutplasmas und deren Eiweißstrukturen, die physiologische aber auch pathologische Zustände widerspiegeln.

Nach der Beurteilung unter Hinzuziehung der üblichen schulmedizinischen Laborparametern wird dann eine Therapieplan erarbeitet, der sowohl die Befundaufnahme, aber auch die Regulationsfähigkeit des einzelnen Patienten berücksichtigt. Dieser Therapieplan eröffnet ein weites Feld der uns zur Verfügung stehenden Verfahren.

↑ nach oben

Enderlein-Sanum-Therapie

Prof. Enderlein hat auf Grund seiner Erkenntnisse in der Betrachtung von pathologischen Vorgängen eine neue Herangehensweise der Therapie mit seinen Medikamenten (Regulaten) entwickelt. Aus der Betrachtung des Milieus heraus, können sich Keime erst durch Veränderung dieses in pathogene Formen aufwärts entwickeln. Ergo bestimmt die Milieu-Therapie unter anderem diese Therapieform.

Des weiteren bekommt der Körper über die Sanum-Medikamente die Möglichkeit höher entwickelte Mikroorganismen in eine ausscheidungsfähige Form zu entwickeln. Somit können auch alte chronische Prozesse sogar aus dem Inneren der Zelle freigesetzt, gebunden und über die Ausleitungsorgane Leber und Niere entsorgt werden.

Hiermit steht uns eine Therapieform zur Verfügung, die sowohl für akute als auch chronisch krankmachende Prozesse einsetzbar ist.

↑ nach oben

Homöopathie

Der entscheidende Gedanke dieser Methode ist, den Menschen als Ganzes zu sehen, nicht ausschließlich ein Symptom, das der Mensch hat, was belastet, stört, welches evtl. im Moment sehr auffällig ist.


Wichtig für diese Behandlung ist es, zu wissen, welchen Einflüssen unterliegt der Mensch im Hintergrund z.B. Ärger, Trauer, Stress usw. 
Bestimmte Krankheitsbilder stellen sich als Symptom dar, sind aber nicht die Ursache der Krankheit.


Hahnemann schloss aus seinen Versuchen: 
eine Substanz, die ein gesunder Mensch einnimmt, zeigt bei diesem bestimmte Wirkungen (z.B. die Tollkirsche, die weite Pupillen erzeugt und den Herzschlag kräftiger werden lässt). Er fragte weiter: Was können wir  erreichen, wenn die Kranken in genau einem solchen Zustand das passende Mittel einnehmen in der „richtigen” Dosierung – wie er es nannte – Potenzierung.

Die homöopathische Behandlung hat zum Ziel, dass die Menschen mit sich und der Umwelt in Harmonie und Ausgeglichenheit leben.

↑ nach oben

Neuraltherapie Heilpraktiker spektrum Hannover
Neuraltherapie

Die Neuraltherapie ist ein wichtiger Baustein in unserem Therapiekonzept. Mit dieser Methode können Schmerzphänomene zielsicher behandelt werden. Haut, Bewegungsapparat und zugehörige innere Organe sind zu einer Einheit verschaltet über das vegetative(autonomes) Nervensystem mit einander verbunden. Hierzu sind gute anatomische Kenntnisse aber auch die Zuordnung der einzeln verschalteten Segmente notwendig.

Den Menschen als Ganzes mit seiner unterschiedlichen Symtomatik in seiner Ausstrahlung zu sehen, gibt hier die Möglichkeit über Injektionstechniken Blockade zu lösen, Schmerzen als Warnsignal unnötig zu machen und dem Gewebe eine bessere Versorgung zu bieten.

Die Neuraltherapie versteht sich neben der direkten Schmerztherapie auch als Regulationstherapie der unterschiedlichen Gewebearten.

↑ nach oben

Schüßler-Salze

Die Biochemie nach Dr. Schüßler ermöglicht uns in der heutigen Zeit mit dem großen Wissen um die Mineralstoffe (Elektrolyt-Verbindungen) eine ausgewogene Therapie anzubieten.

Mineralstoffe werden sowohl für den täglichen Bedarf als sog. Betriebsstoffe als auch zum Aufbau von Geweben genötigt. Wird durch übermäßigen Bedarf bestimmter Lebensumstände mehr an Betriebsstoffen gebraucht, dann ist der Körper gezwungen an die Speicherstoffe zu gehen. Diese wurden angelegt für einen erhöhten Bedarf, wenn dieser jedoch nicht veränderten werden kann, dann muß der Körper Gewebe abbauen, um an diese Mineralstoffe zu kommen.
Therapieschwerpunkte

Schüßler Salze Schwerpunkt bei Heilpraktiker spektrum

Liegt ein Mangel an Betriebsstoffen vor, macht sich dieser immer auf verschiedenen Ebenen des Körpers bemerkbar – körperlich wie auch psychisch.
Reaktionsmustern, Symptome wie auch antlitzanalytische Zeichen sind wichtiger Bestandteil der Anamnese.

Anders als die Mineralien, die in Nahrungsergänzungsmitteln oder grobstofflichen Arzneien enthalten sind, können Schüssler Salze durch die homöopathische Zubereitung direkt an der Zelle wirken. Durch die in der Regel verabreichten Pastillen können diese schnell über Mundschleimhaut aufgenommen werden und gelangen so binnen weniger Minuten ins Blut.

↑ nach oben

TCM – traditionelle chinesische Medizin

Der chinesischen Medizin liegt das Jahrtausende alte Wissen um das Eingebunden-Sein der menschlichen Existenz in natürliche und naturgegebene Funktionskreise des Lebens zugrunde. Diese unterliegen einem stetigen Wandel.

Durch Krankheiten, seelische Belastungen oder äußere Einflüsse kann die eigene Kompensationsfähigkeit geschwächt werden, es können Dysfunktionen in der Selbstregulation und Regeneration entstehen. Bestehen solche Belastungen über einen längeren Zeitraum, können sich Muster verfestigen und zu manifesten Krankheitsbildern führen, wie wir sie aus der westlichen Medizin kennen. Dann ist nach dem Verständnis der TCM die Ordnung und der Rhythmus der inneren Funktionskreise gestört, was äußerlich zu körperlichen oder seelischen Symptomen führt. In der Anamnese spielen neben westlichen Befunden, Puls- und Zungendiagnose auch individuelle Befindlichkeiten eine wichtige Rolle.

In der Therapie bedient sich die TCM mehrerer Säulen
Durch Massagen und Dehnungen des Körpers werden in den Leitbahnen Stauungen und Blockaden gelöst. Leitbahnen, häufig auch Meridiane genannt, sind die „Transportwege” im inneren unseres Körpers, über die sich unser Qi verteilt. Qi kann im westlichen Sinne übersetzt werden als eine Grundaktivität des Gewebes, welches sich bei einer Verteilungsstörung als Schmerz, Steifheit, Schwäche, Schwellung oder Hitze bemerkbar machen kann.

Auf die Akupunkturpunkte, die überall auf den Leitbahnen zu finden sind, kann mit Akupressur (Daumendruck), Akupunkturnadeln, Schröpfgläsern und Wärmeanwendung eingewirkt werden. Durch die Akupunkturpunkte kann Einfluss genommen werden auf die natürlichen Funktionskreise des Körpers.
Mit der chinesischen Phytotherapie wird die Behandlung ergänzt.

Mit einem Blick auf die individuellen Anforderungen des täglichen Lebens sollten passende Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten dazu beitragen, den eigenen Körper und damit auch den inneren Rhythmus zu stärken. Der Ansatz der fernöstlichen Behandlungsweise ist es, das Gefühl der körperlichen, geistigen und emotionalen Gesundheit wieder herzustellen und zu erhalten.

↑ nach oben